U.S. lags behind on CBDCs, says former CFTC commissioner

Sharon Bowen, a former commissioner of the U.S. Commodity Futures Trading Commission (CFTC), said today that the United States was lagging behind other nations that are working on a central bank digital currency, or CBDC.

During a webinar hosted by consulting firm Accenture, Bowen, currently a board member of the Intercontinental Exchange, said a CBDC would help the U.S. dollar maintain its prominence in the global economy.

YouTube claims it is not responsible for the crypto-currency scams conducted on the

She said that if the United States does not want other nations to „threaten its monetary policy or its money supply“ from the dollar, it should seriously consider cross-border transactions through the use of a CBDC.

Bowen stressed that while the Federal Reserve Chairman believes only the government and not private entities should develop CDB, it is important to engage multiple stakeholders for a more diversified perspective.

She said, „It’s really important that we decide how this technology would work in conjunction with our existing and future financial systems We have to make sure that these markets are free of operational risks and crashes in their systems and, you know, to make sure that we still have a resilient financial system.

More than 7 million Americans own BTCs but have none in their retirement accounts

Late for the game?
In addition to what Bowen said, the director of blockchain at the World Economic Forum, Sheila Warren, said the United States certainly was late for the game, but whether it’s lagging behind was still a separate question.

Why did Bitcoin Circuit give up the privacy of its users?
She explained that developing nations can more easily experiment with a CBDC because they are exploring use cases at the national level. „They are not setting the table for the whole global economy,“ he added.

For the United States to develop its own digital trust currency, Warren said, the country needs to assess its priorities and carefully consider what problems could be solved in the short and medium term and, in turn, recognize what problems are beyond the reach of a CDMA.

DIE ANGST VOR DER BITCOIN-ABSTURZ STEIGT

Es ist eine weit verbreitete Meinung, dass Bitcoin von der Erholung der Lagerbestände seit den Tiefstständen im März profitiert hat. Hätten die Aktien weiter abgestürzt, hätte es wahrscheinlich einen Ansturm auf Bargeld in allen Anlageklassen gegeben.

Als die Kryptowährungen und der S&P 500 am 12. März gleichzeitig abstürzten, wussten die Analysten, dass etwas im Busch war, dass möglicherweise eine Korrelation bestand. Dies wurde sichergestellt, als sich die BTC in den folgenden Wochen erholte und schließlich wochenlang den genauen Verlauf des Aktienindexes nachzeichnete.

Diese anhaltende Korrelation könnte jedoch eine Katastrophe für Bitcoin bedeuten, da die Angst vor einem Absturz des S&P 500 wieder zugenommen hat.

Wie ernst steht es um den Bitcoin wirklich?

S&P 500 KÖNNTE BALD RÜCKLÄUFIG SEIN: ANALYSTEN

Ein bekannter Bitcoin-Analyst teilte kürzlich das untenstehende Diagramm mit, das zeigt, dass einer seiner Indikatoren kurz davor steht, für den S&P 500 in bärische Gefilde überzugehen.

Zuletzt lag der Indikator bei einem Höchststand von 3.300 für den S&P 500, gefolgt von einem Rückgang um 35% auf 3.150. Das bedeutet, dass der Aktienmarkt, wenn der historische Präzedenzfall aufrechterhalten wird, bald eine starke Abwärtsbewegung erleben könnte, wenn der Markttrend negativ wird.

Dies ist nicht das einzige Anzeichen dafür, dass sich der S&P 500 bald umkehren und Bitcoin mit nach unten ziehen könnte.

Laut einem Bericht von Bloomberg glauben die technischen Strategen von JPMorgan Chase & Co, dass der S&P 500 derzeit eine mittelfristige Preisobergrenze um 2.940 Punkte bildet:

„Der S&P 500-Index hat in der vergangenen Woche eine rückläufige Wende vollzogen, nachdem er sich tiefer in das große Zusammentreffen der Widerstandsniveaus um 2.900 bewegt hat. Während der zweitägige Rückzug aus diesem wichtigen Widerstandsbereich zu diesem Zeitpunkt nur zaghaft ist, markiert er zumindest eine Fortsetzung des Trendverlangsamungsmusters, das Mitte April begann.

Goldman Sachs hat sich diesem Ausblick angeschlossen.

Die Analysten dieser anderen multinationalen Bank sind der Ansicht, dass die Chance auf einen Abschwung gestiegen ist, da sich großkapitalisierte Aktien wie Microsoft und Amazon in letzter Zeit besser entwickelt haben als Unternehmen mit kleinerer Marktkapitalisierung:

„Starke Rückgänge in der Marktbreite haben in der Vergangenheit oft große Marktabschläge signalisiert. Enge Breitengrade können über längere Zeiträume anhalten, aber die vergangenen Episoden haben unterdurchschnittliche Marktrenditen und schließlich eine Umkehr der Dynamik signalisiert“.

BITCOIN WIRD UNTER LAGERBESTANDSRÜCKGANG LEIDEN

Wie bereits erwähnt, wird Bitcoin unter einem Rückgang der Lagerbestände leiden.

Wie Bitcoinist bereits früher berichtete, stellte die Federal Reserve of Kansas City fest, dass Bitcoin in Zeiten wirtschaftlichen „Stresses“ eine positive Korrelation mit dem S&P 500-Index aufweist, und zwar bis zu einem Niveau, das „signifikant auf dem 5%-Niveau“ liegt.

Andererseits weisen zehnjährige Staatsanleihen und der Goldpreis in Stressphasen eine leicht negative Korrelation mit dem S&P 500 auf.

Der Chef von BitMEX, Arthur Hayes, hat diese Erzählung bestätigt. Er schrieb kürzlich in einem Newsletter:

„Könnte der Preis 3.000 Dollar erneut testen? Auf jeden Fall. Wenn die SPX umkippt und 2.000 testet, ist zu erwarten, dass alle Anlageklassen wieder kotzen werden. So heftig der Einbruch der Vermögenswerte im 1. Quartal auch war, wir haben fast 100 Jahre Ungleichgewichte, um das Ancien Régime aufzulösen.